Die Psychologie hinter dem Geld verdienen

Warum machen so wenige Menschen mehr aus Ihrem Geld?

Sie kennen sie bestimmt auch. Es sind diese Wundermenschen, die es anscheinend verstanden haben wie man mit Geld umgeht. Sie wissen einfach wie es funktioniert und was man dabei zu beachten hat. Wie kann es, aber sein, dass so wenige Menschen wirklich verstehen wie man sein Geld anlegt und es stattdessen einfach nur irgendwelche unwichtigen Sachen ausgeben? Wenn man sich das Ganze ein bisschen genauer anguckt und unter die Lupe nimmt, dann kann man erkennen, dass das oft mit der Psychologie des Menschlichen Bewusstsein zu tun hat, bzw. wie dieses mit Geld umgeht, oder auch Geld sieht. Früher haben wir oft mitbekommen, dass wir immer Geld sparen müssen und, dass Geld etwas Wichtiges ist. Dem ist nichts au zu setzen, aber man muss auch beachten welche Folgen das haben wird, wenn man später wirklich vernünftig mit Geld umgehen will, damit man später nicht mehr für sein Geld arbeiten muss, sondern anders herum. Man muss immer hin auch beachten , dass die meisten Menschen noch nicht wirklich etwas von finanzieller Unabhängigkeit verstehen und das ist auch vollkommen in Ordnung. Nicht jeder muss wissen wie man damit umgeht, aber man kann es lernen. Das Wichtigste ist, dass man erst mal in seine Kindheit zurück geht, denn dort kann man sehen was alles einem eingeredet wurde und welcher Teil einen davon abhält wirklich finanziell frei zu sein – so die Profis von www.binaere-optionen24.de.

Wie kann man diese Glaubenssätze wieder lösen?

Wenn man wirklich diese Glaubenssätze wieder los werden will, die einen so einschränken, dann muss man wirklich an sich selbst arbeiten. Nehmen Sie sich doch mal ein Stift und ein Blatt Papier und dann schreiben Sie sich alles auf, was Sie damals behandelt hat weiter zu machen, denn dann können Sie auch super überprüfen woran Sie weiter machen können, und was Sie dafür machen können, damit Sie diese Glaubenssätze wieder auflösen können, denn im Grunde kommt es nur darauf an und Sie werden bemerken, dass Sie auch mit neuen Situationen und Gegebenheiten komplett anders umgehen können. Vielleicht waren Ihre Eltern sehr darauf fokussiert nur das Geld zu sparen und niemals etwas davon auszugeben. Wenn das der Fall ist, dann muss man versuchen sich selber mal etwas zu gönnen, oder versuchen Wege zu finden, die es einem auch erlauben mehr aus zu geben. Die beste Variante ist es endlich mal zu investieren, denn dadurch kann man sich auch etwas auf bauen. Die meisten Menschen haben in den meisten Fällen, jedoch nicht die ganzen finanziellen Mittel, um weiter zu machen und gleich ins Investment zu gehen. Genau aus diesem Grund greifen immer mehr Menschen zu binären Optionen und auch Sie können damit anfangen, wenn Sie dazu bereit sind etwas mehr dazu zu lernen. Beim Traden sollte man sich immer das neuste Wissen aneignen. Das kann man aus den verschiedensten Quellen machen und man kann dafür auch vor allem Soziale  Medien nutzen, denn die besten Trader treiben sich auf solchen Plattformen um, und wenn man etwas von ihnen lernen will, dann ist das die beste Lösung. Unsere aktuellen Binary.com Erfahrungen lesen.

Wie kann man sich im Kopf reicher machen?

Sehr viele Leute sagen, dass finanzieller Erfolg im Kopf beginnt und an dieser Aussage ist auch wirklich etwas dran, denn wenn man finanziell frei sein möchte, dann muss man auch im Kopf dazu bereit sein. Man muss sich nicht immer versuchen das Günstigste zu bekommen, sondern auch bewusste mal etwas zu Gutem greifen, was dann auch mal ein paar Euros mehr kostet, denn man wird dadurch bemerken, dass auch automatisch der Selbstwert steigt und, dass man viel einfacher dann passiv und auf anderen Wegen Geld verdienen kann, denn Reichtum sollte erst im Kopf beginnen und dann in anderen Bereichen weiter gehen. Wenn man sich die reichsten Personen auf der Welt anschaut, dann kann beobachten, dass diese im Kopf sehr Reich waren und sich dann dazu weiter gebildet haben, um auch materiellen Reichtum zu erwirtschaften. Sehr viele Menschen vergessen, dass es wirklich doch nur das Denken ist, was uns davon abhält das zu machen, was wir eigentlich machen wollen und das gilt auch für das Traden. Es sind diese limitierenden Glaubenssätze, die uns dann immer wieder sagen wollen, dass wir es etwa nicht Wert sind und genau aus diesem Grund es auch nicht verdient haben mehr aus unserem Geld zu machen und was das angeht, muss sich jeder selber beobachten, denn wir alle haben in unserer Kindheit etwas erlebt, was uns unbewusst auch dabei beeinflussen wird richtig gut zu traden. Die besten Broker 2017 auf einen Blick.

Mehr Traffic durch den Google Authorship

Uns allen fallen die kleinen Bildchen in den Suchergebnissen auf, welche die Autoren darstellen. Ich stelle mir oft die Frage, warum nur durchschnittlich 1 aus 10 Suchergebnissen diesen Avatar enthält. Dabei ist der Google Authorship für Blogger eigentlich Pflicht und die Umsetzung war noch nie so einfach.

Mir ist es ein großes Bedürfnis, in diesem Beitrag etwas über das veränderte Suchverhalten, den Google AutorRank und die damit verbundenen Möglichkeiten für Autoren loszuwerden. Jedem der selbst Inhalte im Internet veröffentlicht, empfehle ich, sich dringend mit diesen Themen auseinanderzusetzen.

Warum jeder Blogger den Google Authorship braucht

Sein eigenes Bildchen in den Suchergebnissen zu betrachten ist schön und gut, jedoch nicht der einzige Grund, der für den Authorship spricht. Besonders aus der Perspektive der Suchmaschinenoptimierung ist die Einrichtung nicht mehr nur optional.

Zunächst sorgt ein Bild des Autors natürlich für eine höhere Click-Through-Rate in den Suchergebnissen. Suchende klicken automatisch zuerst auf das auffällige Ergebnis mit dem Bild, selbst wenn es nicht unter den Top 3 in der Google Suche angesiedelt ist.

Das visuelle Element stellt einen persönlichen Bezug her und sorgt für Vertrauen beim Leser. Durch den hohen Wiedererkennungswert des Avatars, verbinden Suchende vielleicht frühere (hoffentlich positive) Erfahrungen mit dem Autor, den sie bereits aus sozialen Netzwerken oder gelesenen Artikeln kennen.

Immer wichtiger wird die Autorenzuordnung aus Sicht der Suchmaschinenoptimierung. Modernes On-Page SEO bezieht zunehmend Faktoren ein, die auf dem Autor und weniger der Website als solcher basieren. Sowohl die Reputation des Autors, als auch dessen Aktivitäten in sozialen Netzwerken spielen daher eine größer werdende Rolle im Google Alghoritmus.

Mit dem Google Authorship kann außerdem geistiger Diebstahl verhindert werden. Wenn sich jemand unrechtmäßig an originalen Inhalten bedient hat, wird diese Kopie nicht mit dem Autor verknüpft und auch nicht mehr vor dem eigentlichen Urheber in den Suchergebnissen erscheinen.

Das sind längst nicht alle Vorzüge, die der Google Authorship mit sich bringt. Langfristig gesehen wird sich die Suche noch weiter personalisieren und der Autorenzugehörigkeit mehr Gewicht angerechnet. Bevor ein Ausblick gegeben wird, soll eine kurze Anleitung zeigen, wie der Google Authorship in 4 einfachen Schritten eingerichtet wird.

Den Google Authorship in 5 Minuten einrichten

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um den Authorship von Google zu nutzen. Zum einen kann das für WordPress Blogs über ein Plugin wie “AuthorSure” geschehen. Zum anderen kann die von Google bevorzugte Methode genutzt werden, die auch ich empfehlen würde.

1. Google+ Profil aktivieren – es müssen einige Grundangaben gemacht und ein angemessenes Profilbild hochgeladen werden.

2. Website(s) angeben – im Profil unter “Macht mit bei” (im Tab “Über mich”) die Website(s) hinzufügen, auf der Inhalte veröffentlicht werden.

3. Google+ ID zur Website hinzufügen – der folgende Link <a href=”https://plus.google.com/105048958228157326903?rel=author”>Google+</a> muss zur Website hinzugefügt werden (Fettgedruckte ID austauschen). In WordPress einfach die Google ID im Benutzerprofil eintragen oder als Metadata in den Header einfügen.

4. Authorship Markup testen – die Einrichtung des Authorship kann im Test-Tool von Google überprüft werden.

Suche der Zukunft: Mehr Autor, weniger Website

Die Anzeichen dafür, dass Google mit einem “AutorRank” in den Startlöchern steht, verdichten sich. Ein Patent aus dem Jahr 2005, das Netzwerk Google+ und verschiedene Akquisitionen könnten die Grundlage für ein Ranking von Urhebern, ähnlich dem PageRank für Webseiten, bilden.

Mit einer Einführung des AutorRanks würden autorenbezogene Faktoren, stärker als bisher in den Algorithmus von Google einbezogen werden. Damit geraten technische Aspekte des SEO mehr und mehr in den Hintergrund und die Suche wird verstärkt auf den Menschen ausgerichtet.

Um mit der positiven Beeinflussung des AutorRanks sofort zu beginnen, sollen die folgenden Tipps helfen:

  • Google Authorship einrichten und alle bisher geschriebenen Inhalte indizieren
  • Aktiv in sozialen Netzwerken beteiligen und speziell Google+ zum netzwerken nutzen
  • Eigene Artikel nur auf seriösen Webseiten mit einem guten Ruf veröffentlichen
  • Gastartikel für angesehen Seiten schreiben und mit dem Google Authorship Markup versehen
  • Auf ein oder zwei Themengebiete spezialisieren, in denen regelmäßig qualitative und relevante Artikel geschrieben werden

 

Neben all den Spekulationen rund um den Google AutorRank kann fest davon ausgegangen werden, dass sich die Suche als solche weiter verändern wird. Um in der Zukunft davon zu profitieren, sollte sofort mit dem bewussten Aufbau der eigenen Reputation als Autor begonnen werden.

Viel Erfolg und das benötigte Durchhaltevermögen dafür, wünscht Sebastian Kühn.

 

Im Schnellcheck: Internethandel über den A-Commerce

Wie wird aus einem neu gestarteten Webshop eine feste Marktgröße?

Durch die Diversifikation des Vertriebs, sagen die Experten von Internethandel.de und sprechen sich in der aktuellen Ausgabe ihres Online-Magazins für eine stärkere Nutzung Amazons aus.

Das weltgrößte Online-Kaufhaus als Umsatzmotor für kleine Online-Händler? Wie das zusammenpasst kläre ich im folgenden Schnellcheck.

Sie brauchen Aufmerksamkeit!

Es ist nicht das Shop-System oder das Shopdesign, es ist auch nicht die Ware oder der Preis, der zuallererst über Wohl und Wehe eines Online-Shops enscheidet, sondern die Aufmerksamkeit, die diesem zuteil wird, oder eben nicht.

Um es auf den Punkt zu bringen: Ein Online-Händler muss gesehen werden, um seine Angebote an die Frau und den Mann zu bringen.

Und hier setzt die aktuelle Ausgabe des Online-Magazins der Plattform Internethandel.de an. Das Expertenteam von www.casinovergleich.eu plädiert für eine Betriebsdiversifikation um sich über kurz oder lang im hart umkämpften Markt erfolgreich durchzusetzen.

Für die bereits aktiven und künftigen Händler unter Ihnen, heißt das in erster Linie eine Präsenz Ihres Webshops auf so vielen Marktplätzen und Plattformen wie möglich zu schaffen sowie ein möglichst weitgefasstes Angebot an Web-Katalogen und Preissuchmaschinen zu bedienen.

Denn so können Sie die Verbraucher und Ihre Zielkunden auf sich aufmerksam machen.

Ausgerechnet Amazon?

Eine außerordentliche Rolle bei dieser Mission spielt ausgerechnet Amazon, das weltgrößte Online-Kaufhaus. Es scheint geradezu absurd sich ausgerechnet dem Branchenriesen, der in Deutschland aktuell gut ein Viertel der gesamten Umsätze des Online-Handels anzuvertrauen, um selber durchzustarten.

Doch was viele nicht wissen: Amazon ist auch ein gigantisches Dienstleistungsunternehmen.

Ihnen bietet sich bei einer Kooperation nicht nur die Möglichkeit den Marktplatz als leistungsfähigen Vertriebskanal und vergleichsweise unkomplizierten Weg zur Internationalisierung des eigenen Geschäfts zu nutzen.

Vielmehr haben Sie die Chance durch den Zugriff auf das Lagerungs- und Versandprogramm, die Nutzung des hauseigenen Zahlungssystems sowie den Einsatz schlüsselfertiger Online-Shops ganz neue Potenziale und Geschäftsdimensionen zu erschließen.

Nebenbei bemerkt: Das Ende der Fahnenstange ist damit noch längst nicht erreicht. Aktuelle Online Freispiele für 2017 finden Sie hier.

Definitiv interessant

Das Team von Internethandel.de hat sich die vielfältigen Möglichkeiten des A-Commerce angesehen und einen praktischen Leitfaden zum Thema verfasst, den Sie in der 114. Ausgabe gerne nachlesen können.

Positiv soll an dieser Stelle die Auseinandersetzung mit der öffentlichen Kritik am Geschäftsgebaren des Konzerns und an den hohen Kosten hervorgehoben werden.

Auch wenn ich mit den Autoren nicht in jedem Punkt übereinstimme und mir an der einen oder anderen Stelle tiefergehende Informationen gewünscht hätte, halte ich die Titelreportage für eine solide Arbeit, die sich unbedingt durchlesen sollten.

Ganz besonders, wenn Sie schon länger mit dem Gedanken eines Engagements auf Amazon spielen.

Weitere Themen- Usbaility-Tests und Reduzierung von Kaufabbrüchen

Abseits der Titelgeschichte erhalten interessierte Leser Tipps und Tricks zur Erstellung eines optimalen Businessplans und werden über die Möglichkeiten zur Reduzierung von Kaufabbrüchen aufgeklärt. Usability-Tests und die Google-Webmaster-Tools spielen hier eine wichtige Rolle.

Natürlich dürfen auch die aktuellen Nachrichten aus dem E-Commerce und die von mir persönlich hochgeschätzten Gründergeschichten nicht fehlen.

Ergänzt wird das Angebot durch Portraits neuer Internet-Geschäftsideen, Tipps in Sachen Steuern und Recht und dem obligatorischen Terminplan für Messen, Ausstellungen, Events und Konferenzen für Online-Händler.

Alles in allem ein rundes und stimmiges Konzept. Und doch wünsche ich mir auch in diesen Berichten ein ums andere Mal tiefergehende Informationen. In Form einer Amazon-Bewertung würde ich deshalb vier von fünf Sternen verteilen. :-D Jetzt Startguthaben sichern!

Die 10 skurrilsten Geschäftsideen Teil 2

Von Wuträumen und QR-Keksen habe ich Ihnen am vergangenen Freitag im ersten Teil der 10 skurrilsten Geschäftsideen berichtet. Heute soll die zweite Hälfte folgen. Auch dieses Mal sind wahrlich kurios anmutende Konzepte darunter. Erfolgreich sind sie dennoch.

Aber ich will hier gar nicht weiter vorgreifen. Vorhang auf für weitere fünf überaus skurille Geschäftsideen.

Kokosnuss-Postkarten

Im Post- und Versandwesen sind Skurrilitäten beileibe keine Seltenheit. Denken Sie mal nur an Brieftauben oder die Flaschenpost.

Was sich eine US-amerikanische Künstlerin im Jahr 2007 aber überlegt hat, lässt die zuvor genannten Kommunikationsmittel geradezu lächerlich spießig und gewöhnlich erscheinen.

Besagte Frau hat sich nämlich der mittlerweile doch sehr eintönigen Postkarte angenommen und setzt seitdem auf ein ganz ungewöhnliches Material: Kokosnüsse.

In den warmen Gefilden Floridas gibt es wohl nicht allzu viele Probleme an die Kokosnüsse günstig heranzukommen. Individuell sind diese Postkarten allemal. Kein Wunder also, dass die Künstlerin monatlich hunderte Exemplare an die Frau und den Mann bringt.

Bei 18,- bis 20,- US-Dollar pro Stück kann sie davon sehr gut leben. :-)

Liebesbriefarchiv

Ganz im Dienste der Liebe steht die zweite unserer heutigen fünf skurrilen Geschäftsideen. Anders als die unzähligen Flirtportale stellt haben sich die Gründer des Liebesbriefarchivs es sich nicht zur Aufgabe gemacht neue Liebe erblühen zu lassen, sondern alte Liebe neu anzufachen.

Der Idee liegt eine ganz banale Statistik zugrunde nach der Partnerschaften nach etwa fünf Jahren, unabhängig davon ob die Betroffenen nun verheiratet sind oder nicht, in eine tiefe und ernste Krise hineinmanövrieren. Und hier setzt die Geschäftsidee an.

Die emotionsgeladenen und flammenden Liebesbriefe aus der Anfangphase einer Beziehung werden von den Kunden des Liebesbrieflagerdienstes beim Betreiber gelagert und sicher archiviert. Sobald die fünf Jahre vorbei sind, werden die Briefe dann an die Kunden zugestellt.

Ob dies wirklich über eine Krise hinweghilft, sei an dieser Stelle mal dahingestellt. Eine schöne Idee ist es in jedem Fall und für die beiden Gründer wohl ein riesiger Erfolg.

Bilderkunst mit Stimmen

Bilder sind ein fester Bestandteil unserer Kultur. Als Wandschmuck sind sie gern gesehen und dienen dazu die eigenen vier Wände wohliger und individueller zu gestalten. Familienfotos und hochwertige Wandkalender fallen genauso darunter wie Malereien und Puzzles.

Individualität ist das oberste Gebot. Aber wenn wir ehrlich sind: die wenigsten Bilder sind wirklich individuell. Ganz anders verhält es sich mit den Kunstwerken und der wirklich skurrilen Geschäftsidee, die ich Ihnen jetzt vorstellen möchte. Wahre Unikate.

Unsere Stimmen auf Bildern festgehalten – ein Startup aus den USA macht es möglich. Mit viel Technik machen die Gründer die Stimmen und Worte Ihrer Kunden sichtbar und zaubern diesen ein Lächeln ins Gesicht.

Die Schallbilder sind stets einzigartig und unverwechselbar. Farbe und Größe der Kunstwerke lässt sich auf Wunsch anpassen. Individueller geht nicht. Nebenbei eröffnen sich hier ganz neue Geschenkideen. Sie haben die ersten Töne Ihres Nachwuchses auf Band festgehalten? Großartig. Daraus lässt sich prima ein Schallbild zum 18. Geburtstag oder ein Muttertagsgeschenk zaubern.

BH-Community

Größenprobleme sind bei der BH-Suche wohl kein seltenes Problem. Ich selber kann aufgrund meiner körperlichen Gestalt und Beschaffenheit nicht viel dazu sagen. Doch die Geschichte der folgenden Geschäftsidee spricht wohl Bände.

Denn mangelnde Passformen, nicht vorhandene oder ausverkaufte Größen und wenig gefallende Optik veranlasste 2011 zwei Schwestern aus der Nähe von Hamburg zur Gründung einer neuartigen Plattform zur BH-Maßanfertigung  mit angeschlossenem Blog für Dessous-Kollektionen.

Das Prinzip des Online-Customizings auf BHs zu übertragen, kam bei der Zielgruppe sehr gut an und führte vor gut einem Jahr zur Gründung einer haftungsbeschränkten UG.

Wirklich frisches Gemüse

Trotz aller Kühlketten und Schnelllieferungen: Wenig Obst und Gemüse ist wirklich so frisch wie kurz nach der Ernte, wenn wir es in unseren Einkaufswagen legen. Von den langen Transportstrecken und weichmacherbelasteten Verpackungen wollen wir gar nicht erst rede.

Fakt ist, wer keinen Garten sein eigen nennt und auf dem Balkon keinen Anbauplatz findet, wird allenfalls sehr selten in den Genuss erntefrischen Gemüses und Obstes gelangen und muss wohl oder übel damit leben. Oder gibt es da eine Alternative?

In der Tat könnte die skurril anmutende Idee eines Industrie-Designers aus North Carolina ganz neue Impulse setzen. Sein Konzept sieht dabei die Integration und Anpassung von Gewächshäusern in urbane Räume und Metropolen vor. Der Clou: Diese Einrichtungen sollen minimale Flächen einnehmen.

Möglich macht es ein System aus Kultivierungsplatten, die sich in der vertikalen anbringen lassen. Das an diese neuartigen Gewächshäuser zugleich ein Direktverkauf angeschlossen ist, versteht sich wohl von selbt. ;-)

10 Dinge, die Sie sofort umsetzen können, um Ihr Online-Geschäft erfolgreicher zu machen – Teil 2

Fünf sofort umsetzbare Tipps, die Ihr Online-Geschäft über kurz oder lang wesentlich erfolgreicher machen können, habe ich Ihnen am vergangenen Mittwoch präsentiert. Ich hoffe Sie haben sich an das Motto des Schaffenstages gehalten, und diese auch tatsächlich sofort umgesetzt. :-)

Ich selber hinke leider etwas hinterher. Dafür habe ich aber einen guten, sehr guten Grund. Den Start des Premium-Bereiches auf Selbständig 2.0! Diesen einzurichten und zu vermarkten hat sehr viel Zeit in Anspruch genommen, die an anderer Stelle fehlte. Doch was nicht ist, wird auf jeden Fall noch werden.

In der Zwischenzeit möchte ich Ihnen fünf weitere Möglichkeiten vorstellen, die sich sofort umsetzen lassen und sich positiv auf Ihre Unternehmungen auswirken werden.

Perspektivwechsel

Zu diesen Tipps und Tricks zählt beispielsweise der Perspektivwechsel. Was ich damit meine? Ganz einfach! Sehen Sie sich Ihre Webseite(n) an als wäre es das erste Mal.

Warum das? Um herauszufinden, ob neue Besucher sich überhaupt zurechtfinden können, ob sie die Inhalte finden können, die sie suchen. Sie selbst kennen Ihre Webseite(n) in- und auswendig, fühlen sich mit der Gestaltung und der Navigation sehr wohl. Ihren Besuchern und Lesern muss das aber ganz und gar nicht so gehen.

Wird neuen Besuchern sofort ersichtlich worum es auf Ihrer Webseite geht? Wird Ihre Seite richtig dargestellt und lädt Sie richtig? Das gilt es herauszufinden und gegebenenfalls zu verbessern. Das Handwerkszeug dafür habe ich Ihnen bereits in der letzten Woche gegeben.

Nun ist es nicht gerade einfach sich in die Lage eines unbedarften Nutzers zu versetzen, der Ihr Projekt zum ersten Mal in Augenschein nimmt. Deshalb möchte ich Ihnen empfehlen sich Unterstützung in Ihrem Bekanntenkreis zu suchen. Ideal sind natürlich Kandidaten, die nie zuvor Ihre Seite zu Gesicht bekommen haben und nur ein geringes technisches Grundverständnis haben.

Sie werden sich wundern, welche Probleme sich auftun können, an die Sie als Webseitenbetreiber im Traum nicht kommen würden.
Auch ich habe in diesem Punkt noch einiges zu tun. Aber eines nach dem anderen….

Ratschläge einsammeln

… Denn zuerst möchte ich Ihnen noch weitere Tipps und Tricks mit auf den Weg zum Erfolg geben. ;-) Mit dabei: Das Einsammeln von Ratschlägen.

Nicht selten bleibe ich an technischen Problemen hängen. Probiere hin und her, finde aber einfach keine Lösung. Das kostet mich viel Zeit und bringt mich keinen Schritt weiter.

Finde ich nach etwa einer Stunde keinen Ausweg, frage ich neuerdings technisch versierte Bekannte und Freunde um Rat. Das hilft zwar nicht immer, spreche ich aber das richtige Thema an, erspart es mir viele Stunden Arbeit, die ich anderer Stelle deutlich produktiver und ergebnisorientierter nutzen kann.

Deshalb meine Empfehlung: Holen Sie sich Ratschläge von anderen Menschen ein. Egal zu welchem Thema. Sie werden so manches Mal über die Lösungen staunen, auf die Sie niemals gekommen wären.

Natürlich können Sie auch mich immer gerne um Rat fragen, wie es viele von Ihnen bereits tun. :-D

Splittesting

Ein Thema, das ich in der Vergangenheit aus purer Faulheit heraus nicht angegangen bin, war das Splittesting. Zwar wusste ich um die Macht dieses Instrumentes, aber mir erschienen andere Dinge wie die Produktion neuer Inhalte einfach wichtiger. Diese Position habe ich in jüngster Zeit überdacht und ich bin aktuell dabei die ersten Tests aufzusetzen.

Wenn Sie sich jetzt fragen, was Splittesting überhaupt ist, lesen Sie sich am besten diesen Eintrag auf Wikipedia durch. Übrigens habe ich zu diesem Thema in der Vergangenheit auch ein sehr gutes Buch rezensiert.

Natürlich ist das Splittesting auch mit einem gewissen Aufwand verbunden. Ich möchte Ihnen daher empfehlen sich zunächst die wichtigsten und reichweitenstärksten Seiten Ihrer Projekte herauszusuchen und diese zu testen.

In meinen ersten Splittests werde ich mir beispielsweise E-Mail-Anmeldeformulare und Verkaufsseiten vornehmen. Getestet werden verschiedene Farben, Texte und Bilder sowie Preise. Zudem werde ich mir die Titel meiner wichtigsten Blogartikel ansehen.

Was ich damit bezwecke, dürfte wohl klar sein: die Steigerung der Leserzahlen, Umsätze und Newsletteranmeldungen.

Kundenfokussierung

Es klingt paradox: Da setzt man eine Webseite auf, um mit dieser Geld zu verdienen, soll zuvorderst aber nicht an dieses Ziel denken, sondern an den Kunden beziehungsweise den Leser. Das fällt nicht immer leicht.

Nichtsdestotrotz ist es ausschlaggebend für Ihren Erfolg den Kunden in das Zentrum Ihrer Aktivitäten zu stellen. Trennen Sie sich von dem Gedanken Geld zu verdienen zu müssen. Ich weiß aus eigener Erfahrung wie schwer das ist. Besonders wenn man auf jeden Cent angewiesen ist.

Dennoch sollten Sie in erster Linie daran denken Mehrwerte zu liefern und Ihre ehrliche Meinung zu äußern. Denken Sie zuerst an eine Lösung für den Kunden, im zweiten Schritt können Sie dann nach Möglichkeiten suchen, mit diesen Lösungen Geld zu verdienen.

Danksagungen

Sagen Sie einfach mal danke! Keiner der vorgestellten Tipps und Tricks ist schneller und leichter umzusetzen, kaum ein Rezept effektiver. Das durfte ich beispielsweise auf meinen Facebook-Seiten immer wieder feststellen. Mit einem kleinen Danksagung erfreuen Sie Ihre Leser und Besucher, stärken die Bindung zu diesen.

Versuchen Sie es gleich heute! Bedanken Sie sich für die Unterstützung und die Aufmerksamkeit Ihrer Leser. Erklären Sie Ihre Freude über das Weiterverbreiten Ihrer Inhalte in sozialen Netzwerken.

Und so möchte ich die Gelegenheit nutzen und einfach mal meinen Dank ausdrücken:

Haben Sie vielen Dank für das Lesen, Kommentieren und Teilen dieses Artikels. Haben Sie vielen Dank für mittlerweile fast drei Jahre eifrigen Bloggens. Ohne Ihre Unterstützung wäre ich vielleicht niemals den Weg in die Selbständigkeit gegangen, könnte mein Wissen und meine Erfahrungen nicht so weitreichend mit Ihnen teilen.

Ich freue mich auf eine fruchtbare und erfolgreiche Zukunft, in der wir gemeinsam an der Weiterentwicklung unserer Unternehmungen arbeiten können und hoffe auf einen produktiven Austausch.

Vielen Dank! :-D